Zum Inhalt springenZur Suche springen

Jun.-Prof. Dr. Stefan Hartmann

seit 2020
Juniorprofessur für Germanistische Sprachwissenschaft, HHU Düsseldorf

2017-2020
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für deutsche Sprachwissenschaft, Otto-Friedrich-Universität Bamberg

2016-2017
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Germanistik, Universität Hamburg

2014-2016
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Deutsches Institut, Abt. Historische Sprachwissenschaft, Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2015
Promotion an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Titel der Dissertation: "Wortbildungswandel aus gebrauchsbasierter Perspektive. Eine diachrone Korpusstudie zu deutschen Nominalisierungsmustern."
Betreuung: Prof. Dr. Damaris Nübling, Zweitbetreuung: Prof. Dr. Antje Dammel

Monographien

  • (2016): Wortbildungswandel. Eine diachrone Studie zu deutschen Nominalisierungsmustern. Berlin, Boston: De Gruyter (Studia Linguistica Germanica).
  • (2018): Deutsche Sprachgeschichte. Grundzüge und Methoden. Tübingen: Francke.

Zeitschriftenartikel

  • (2021) Diachronie der Zukunft: werden + Infinitiv und Konkurrenzkonstruktionen im Mittelhochdeutschen und Frühneuhochdeutschen. Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur. [link]

  • (mit Antje Endesfelder Quick) The building blocks of child bilingual code-mixing - A cross-corpus traceback approach. Frontiers in Psychology: Language Sciences. [open access]

  • (2021, mit Sławomir Wacewicz, Przemysław Żywiczyński, Michael Pleyer & Antonio Benítez-Burraco): Hypotheses and definitions in language evolution research. A reply to Mendívil-Giró. Biolinguistics. [link]

  • (2021, mit Michael Pleyer) Constructing a protolanguage: Reconstructing prehistoric languages in a usage-based construction grammar framework. Philosophical Transactions of the Royal Society B. [link] [preprint]

  •  (2021, mit Nikolas Koch und Antje Endesfelder Quick) The traceback method in language acquisition research. Identifying patterns in early speech. Language and Cognition. [open access]

  • (2020, mit Tobias Ungerer) Delineating extravagance. Assessing speakers' perceptions of imaginative constructional patterns. Belgian Journal of Linguistics. [link] [preprint]

  • (2020, mit Nikolas Koch und Antje Endesfelder Quick) Individual differences in discourse priming. A traceback approach. Belgian Journal of Linguistics. [link]

  • (2020,  mit Nikolas Koch und Antje Endesfelder Quick) The Traceback method and the early constructicon: Theoretical and methodological considerations. Corpus Linguistics and Linguistic Theory. [link]
  • (2020, mit Michael Pleyer): Construction Grammar for monkeys? Animal communication and its implications for language evolution in the light of usage-based linguistic theory. Evolutionary Linguistic Theory. [link] [preprint]
  • (2020, mit Sławomir Wacewicz, Przemysław Żywiczyński, Michael Pleyer & Antonio Benítez-Burraco): Language in language evolution research. Towards a pluralistic view. Biolinguistics. [open access]
  • Hartmann, Stefan (2020): Language change and language evolution: Cousins, siblings, twins? Glottotheory. doi 10.1515/glot-2020-2003 [preprint]
  • (2020, mit Jonas Nölle und Peeter Tinits): Language evolution research in the year 2020. A survey of new directions. Language Dynamics and Change. [open access]
  • (2019, mit Michael Pleyer): Constructing a Consensus on Language Evolution? Convergences and Differences Between Biolinguistic and Usage-Based Approaches. Frontiers in Psychology: Language Sciences, doi.org/10.3389/fpsyg.2019.02537
  • (2019): Compound worlds and metaphor landscapes: Affixoids, allostructions, and higher-order generalizations. Word Structure 12(3). 297–333.
  • (2019, mit Antje Endesfelder Quick, Ad Backus & Elena Lieven): Entrenchment and productivity. The role of input in the code-mixing of a German-English bilingual child. Applied Linguistics Review.
  • (2019) Up and down the substantivization cline: Response to Bekaert & Enghels. Language Sciences. doi 10.1016/j.langsci.2018.07.007[preprint] [link]
  • (2019, mit Liesbet Heyvaert und Hubert Cuyckens) Categorial shift. From description to theory and back again. (Special Issue introduction.) Language Sciences. doi 0.1016/j.langsci.2018.11.001.
  • (2018) Derivational morphology in flux. A case study of word-formation change in German. Cognitive Linguistics. doi 10.1515/cog-2016-0146
  • (2017, mit Peeter Tinits und Jonas Nölle): Usage context influences the evolution of overspecification in Iterated Learning. Journal of Language Evolution 2(2), 148-159.
  • (2016, mit Fabian Barteld und Renata Szczepaniak): The usage and spread of sentence-internal capitalization in Early New High German: A multifactorial approach. Folia Linguistica 50, 385-412.
  • (2016, mit Lauren Fonteyn): Usage-based perspectives on diachronic morphology: A mixed-methods approach towards English ing-nominals. Linguistics Vanguard. [link]
  • (2014): What drives morphological change? A case study from the history of German. Linguisticae Investigationes, Special Issue "Morphology and its Interfaces".[preprint pdf]
  • (2014): "Nominalization" Taken Literally. A Diachronic Corpus Study of German Word-Formation Patterns. Italian Journal of Linguistics 26, Special Issue "New Territories in Word-Formation", 123-156. [open access]
  • (2013): Zwischen Transparenz und Lexikalisierung: Das Wortbildungsmuster X-ung(e) im Mittelhochdeutschen. In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 135 (2), 159-183. [pdf] [Verlagsversion auf degruyter.com] [Konkordanz]
  • (2013): Das Wortbilden und die Wortbildung. Was grammatikalischer Wandel über Sprache und Kognition verrät. In: Nouveaux Cahiers d'Allemand 31 (2), 163-175.

Aufsätze in Sammelbänden (in Auswahl)

  • (2022, mit Luise Kempf) What’s extravagant about be-sandal-ed feet? Morphology, semantics and pragmatics of German pseudo-participles. In Dagmar Haumann & Matthias Eitelmann (eds.), Extravagant Morphology. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins.

  • (2021) Diachronic Cognitive Linguistics. Past, Present, and Future. In Stefan Hartmann (ed.), Diachronic Cognitive Linguistics. (Yearbook of The German Cognitive Linguistics Association 2021.) Berlin, Boston: De Gruyter. [link] [preprint]

  • (2021) Schema und Instanz im Wortbildungswandel: Perspektiven einer radikalen Konstruktionsmorphologie. In Christine Ganslmayer & Christian Schwarz (eds.), Historische Wortbildung. Theorien - Methoden - Perspektiven, 81–104. Hildesheim: Olms.

  • (2020) Identifying discourse patterns in online comments on "politically correct" language use. In Anatol Stefanowitsch (ed.), Critical Cognitive Linguistics. Berlin, Boston: De Gruyter.

  • (2020, mit Lisa Dücker und Renata Szczepaniak) Dücker, Lisa, Stefan Hartmann & Renata Szczepaniak. 2020. Satzinterne Großschreibung von Substantiven und Substantivierungen in Hexenverhörprotokollen. In Renata Szczepaniak, Lisa Dücker & Stefan Hartmann (eds.), Hexenverhörprotokolle als sprachhistorisches Korpus: Fallstudien zur Erschließung der frühneuzeitlichen Schriftsprache, 113–144. Berlin, Boston: De Gruyter.
  • (2018, mit Luise Kempf) Schema unification and morphological productivity: A diachronic perspective. In Geert Booij (ed.), The construction of words. Advances in Construction Morphology. Berlin: Springer, 441–474.
  • (2018, mit Jakob Neels) Reduction or expansion? A bit of both. A case study on the development of German degree modifiers. In Evie Coussé, Joel Olofsson & Peter Andersson (eds.), Grammaticalization meets construction grammar, 137–168. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins. (2017, mit Nora Sties): Implizite Aggression in Online-Kommentaren anlässlich der Debatte um rassistische Sprache in Kinderbüchern. In: Bonacchi, S. (Ed.): Verbale Aggression. Multidisziplinäre Zugänge zur verletztenden Macht der Sprache. Berlin, Boston: De Gruyter, 305-328.
  • (2016, mit Peeter Tinits, Jonas Nölle, Thomas Hartmann und Michael Pleyer): Plain Simple Complex Structures. The emergence of overspecification in an Iterated Learning Setup. In: In S.G. Roberts, C. Cuskley, L. McCrohon, L. Barceló-Coblijn, O. Fehér & T. Verhoef (eds.):  The Evolution of Language. Proceedings of the 11th International Conference. [open access]
  • (2015): Constructional Change at the Interface of Cognition, Culture, and Language Use. In: Haug, D.T.T. (Ed.): Historical Linguistics 2013. Proceedings of the 21st International Conference on Historical Linguistics. Amsterdam, Philadelphia: John Benjamins. [Preprint pdf] [Verlagsversion]
  • (2014): Constructing a Schema. Word-Class Changing Morphology in a Usage-Based Perspective. In: Hilpert, M. & Flach, S. (Eds.): Yearbook of the German Cognitive Linguistics Association 2014. Berlin, New York: De Gruyter. [Link] [Konkordanz & R-Skript]
  • (2014): Mögliche und unmögliche Wörter. Wortbildungsrestriktionen im diachronen Wandel. In: Babel, Reinhard; Feßler, Nadine; Fluhrer, Sandra; Huber, Sebastian; Thede, Sebastian: Alles Mögliche. Sprechen, Denken und Schreiben des (Un)Möglichen. Würzburg: Königshausen & Neumann, 223-235. [Preprint pdf]
  • (2014): Wortbildungswandel im Spiegel der Sprachtheorie: Paradigmen, Konzepte, Methoden. In: Ágel, V. & Gardt, A. (Eds.): Paradigmen der aktuellen Sprachgeschichtsforschung. (Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte, 5.) Berlin, New York: De Gruyter, 176-193. [pdf] [Verlagsversion auf degruyter.com]
  • (2014) (mit Michael Pleyer): A Matter of Perspective. Viewpoint Phenomena in the Evolution of Grammar. In: Cartmill, Erica A.; Roberts, Seán; Lyn, Heidi; Cornish, Hannah (eds.): The Evolution of Language. Proceedings of the 10th International Conference. Singapur: World Scientific, 98-105. [pdf]
  • (2013): Ergoogelung, Entfreundung, Klarifizierung. Zur Produktivität der ung-Nominalisierung im Gegenwartsdeutschen im diachronen Vergleich. In: Petra M. Vogel (ed.): Sprachwandel im Neuhochdeutschen. (Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte; 4.) Berlin, New York: De Gruyter, 94-108. [pdf] [Verlagsversion auf degruyter.com]
  • (2012): Linguistische Kategorien und derivationsmorphologischer Wandel. Prototypenansätze in der Sprachwissenschaft am Beispiel der diachronen Entwicklung der ung-Nominalisierung. In: Fritz, E.; Rieger, R.; Kasper, N.; Köchel. S. (eds.): Kategorien zwischen Denkform, Analysewerkzeug und historischem Diskurs. Heidelberg: Winter, 143-158.

Herausgeberschaften

  • (in Vorb., mit Eric Engel und Fahime Same): Annotation of non-standard corpora: Prospects and challenges. Special Issue der Zeitschrift Language Resources and Evaluation.
  • (in Vorb., mit Daniela Rodrigues, Nathalie Gontier & Michael Pleyer): Combinatoriality and compositionality in apes, hominins, humans, and birds. Special Issue der Zeitschrift International Journal of Primatology.
  • (im Ersch.., mit Jessica Nowak und Renata Szczepaniak): The evolution of writing systems. Comparative and cross-linguistic approaches. Sonderheft der Zeitschrift für Sprachwissenschaft.
  • (2021) Diachronic Cognitive Linguistics. (Yearbook of the German Cognitive Linguistics Association 2021.) Berlin, Boston: De Gruyter. [link]
  • (2020, mit Jonas Nölle und Peeter Tinits): Language evolution research in the year 2020. Special Issue der Zeitschrift Language Dynamics and Change. [Vol. 1] [Vol. 2]
  • (2020, mit Lisa Dücker und Renata Szczepaniak): Hexenverhörprotokolle als sprachhistorisches Korpus. Berlin, Boston: De Gruyter.
  • (2019, mit Lisa Dücker und Renata Szczepaniak): Historische Korpuslinguistik. (Jahrbuch für Germanistische Sprachgeschichte 10.) Berlin, Boston: De Gruyter.
  • (2019, mit Hubert Cuyckens und Liesbet Heyvaert): Categorial shift. From description to theory and back again. Special Issue der Zeitschrift Language Sciences.
  • (2017, mit Michael Pleyer, James Winters und Jordan Zlatev): Interaction and iconicity in the evolution of language. Special issue der Zeitschrift Interaction Studies.
  • (2017) Yearbook of the German Cognitive Linguistics Association 2017. Berlin, New York: De Gruyter.
  • ab 2021: Futurkonstruktionen im Deutschen - synchron und diachron: Eine korpusbasierte Perspektive. Gefördert von der DFG.
  • seit 2020, mit Alexander Willich: Empirische Methoden für die Sprachwissenschaft: Datenerhebung, -aufbereitung und -analyse. Gefördert vom eLearning-Förderfonds der HHU Düsseldorf.

Informationen zu Haus- und Abschlussarbeiten

Wenn Sie eine Hausarbeit oder eine Abschlussarbeit bei mir schreiben möchten, melden Sie sich gerne. Bitte beachten Sie unbedingt den Leitfaden für wissenschaftliche Arbeiten der Fakultät. Bitte beachten Sie zusätzlich auch meinen eigenen Leitfaden, der u.a. auf häufige Fehler hinweist.

Informationen zu mündlichen Prüfungen

Wenn Sie eine mündliche Prüfung bei mir ablegen möchten, melden Sie sich gerne. Wir vereinbaren dann 2-3 Schwerpunktthemen, wobei wir uns für jedes der Schwerpunktthemen auf 2-3 Aufsätze oder Buchkapitel einigen, auf die sich die Prüfung bezieht. Gerne können Sie sich schon im Vorfeld Themen überlegen, die für Sie interessant sein könnten, und entsprechende Literatur vorschlagen. Bitte beachten Sie bei der Themenauswahl die Bestimmungen der Prüfungsordnung (insbesondere, dass die Themen nicht zu nah am Thema der Bachelor- bzw. Masterarbeit sein dürfen).

Die mündliche Prüfung findet immer in Gegenwart eines Beisitzers statt. Wenn nicht anders vereinbart, werde ich eine*n Kolleg*in anfragen, aber Sie dürfen auch gern eigene Vorschläge machen, wenn Sie eine bestimmte Dozentin oder einen bestimmten Dozenten gern als Beisitzer*in hätten.

Derzeit können mündliche Prüfungen sowohl digital als auch in Präsenz stattfinden. Gerne können wir individuell absprechen, was Ihre bevorzugte Variante ist.

Foto von Stefan Hartmann© A. Neumann-Schneider

Jun.-Prof. Dr. Stefan Hartmann
Juniorprofessor
+49 211 81-13684

Gebäude: 24.53
Etage/Raum: U1.94
Sprechzeiten

Vorlesungszeit: n. V.

vorlesungsfreie Zeit: n.V.

Persönliche Website (extern)

Verantwortlichkeit: