Zum Inhalt springenZur Suche springen

Aktuelles Lehrangebot

BBAM 4S / BBAM 2 / BAM2 / MMA 2: Kolloquium zur BA/MA-Arbeit (online)

Das Kolloquium richtet sich an Studierende, die im Schwerpunktbereich II (Neuere Deutsche Literaturwissenschaft) oder IV (Schriftlichkeit) ihre Bachelorarbeit oder Masterarbeit im Schwerpunktbereich II schreiben. Die Veranstaltung unterstützt die Kandidatinnen und Kandidaten dabei, ein literatur- oder medienwissenschaftliches Thema zu formulieren, es einzugrenzen und in die Forschungsdiskussion einzubetten. In einem zweiten Schritt werden Fragen der Gliederung und der Methode besprochen. Ziel ist es, eine für die Bachelor- bzw. Masterarbeit leitende Fragestellung zu entwickeln.

  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 15.04.2021 - 22.07.2021)

BBM4c/BBM4d: Freud für Literaturwissenschaftler*innen (Mo, 12:30 - 14:00)

Das Seminar widmet sich der Psychoanalyse nach Sigmund Freud. In der ersten Hälfte des Semesters lesen wir gemeinsam Texte von Freud, die für die Literaturwissenschaft von Interesse sind. In der zweiten Hälfte widmen wir uns theoretischen Texten von Jacques Lacan, Jacques Derrida, Julia Kristeva, Slavoj Zizek und anderen, die ausgehend von Freuds Überlegungen Einfluss auf die literaturwissenschaftliche Arbeit genommen haben.  

Ziel ist es erstens Freuds Texte kennenzulernen und zu verstehen, welche Veränderung in der Wahrnehmung und dem Verständnis von Subjekt, Verstehen und Schreiben die Psychoanalyse angestoßen hat. Zweitens geht es darum, die Kritik an Freud in der Perspektive des Poststrukturalismus und ihren Einfluss auf das Interpretieren von Texten auszuloten. 

  • Montag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 26.04.2021 - 19.07.2021) - 2531.HS 5K (Z 218)
  • Montag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 12.04.2021 - 12.04.2021) - 2531.HS 5K (Z 218)
  • Montag, 12:30 - 14:00 (Einzeltermin, 19.04.2021 - 19.04.2021) - 2521.HS 5D (Z 328)

BBM4c/BBM4d: Mobile Schreibgeräte in der Literatur (online, Do, 10:30 - 12:00)

In diesem Seminar werden wir uns verschiedenen portablen Schreib- und Aufzeichnungsgeräten und den jeweils medialen und produktionsästhetischen Eigenschaften dieser Geräte widmen: Tonband- oder Diktiergerät, Notizbuch, tragbarer Füller, Smartphone, Instant-Kamera o.a. audiovisuelle Medienaufzeichnungsgeräte, Reiseschreibmaschine, Skizzenblock u. a. werden beleuchtet. Wir erkunden die Zusammenhänge von Schreibgerät, -ort, und -bedingung und Poetologie in literarischen Texten des 19. - 21. Jahrhundert. Untersucht werden die literarischen Reflexionen der veränderten "Schreibszene" sowie die mit dieser einhergehenden ästhetischen Eigenheiten der Texte, die möglichen Verfahren des authentischen Dokumentierens oder der "Momentaufnahme", sowie das Spektrum an erzählerischen Variationen (Erzählperspektive, Fokalisierung, Tempus, Genre etc.). Das Seminar wird auf einer mehrwöchigen Projekt-basierten Gruppenarbeit basieren, in der Kleingruppen sich einem Schreibmedium widmen und die Ergebnisse in der zweiten Semesterhälfte vorstellen. 

Englischer Titel: Mobile Writing Devices in literature 

  • Donnerstag, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 15.04.2021 - 22.07.2021)

BBM4d: Stilistikum (online, Blockseminar)

Das Stilistikum möchte zum Schreiben anleiten und zugleich die Kritikfähigkeit gegenüber der eigenen Produktion schulen. Das erste Wochenende dient der Vermittlung von Grundzügen des literarischen Handwerks, wobei stilistische Aspekte (Figurenlehre, Periodenbau) im Vordergrund stehen, das zweite ist vor allem der gemeinsamen Besprechung der studentischen Arbeiten gewidmet.

  • Samstag, 14:00 - 18:30 (Einzeltermin, 26.06.2021 - 26.06.2021)
  • Sonntag, 10:00 - 16:00 (Einzeltermin, 27.06.2021 - 27.06.2021)
  • Samstag, 14:00 - 18:30 (Einzeltermin, 10.07.2021 - 10.07.2021)
  • Sonntag, 10:30 - 16:00 (Einzeltermin, 11.07.2021 - 11.07.2021)

BEM 2c/BBM4c/BBM4d: Romantik (online, Mo, 16:30 - 18:00)

Die Romantik ist die erste Epoche, die ihre Literatur im großen Stil selbst historisiert. Es ist daher kein Zufall, dass die Begründung der Nationalphilologie in diese Zeit fällt und mit der zeitgenössischen Dichtung vielfach in Wechselbezüge getreten ist. Das Seminar legt deshalb einen ersten Schwerpunkt auf literarisch-philologischen Projekten, die sich selbst zur Literatur der Vergangenheit ins Verhältnis setzen. Dazu gehören Editionspoetiken (u.a. Tieck: Minnelieder aus dem schwäbischen Zeitalter, Arnim/Brentano: Des Knaben Wunderhorn, Brüder Grimm: Kinder- und Hausmärchen, Lachmann: Über die ursprüngliche Gestalt des Gedichts der Nibelunge Noth), aber auch Adaptionen älterer Literatur (u.a. Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg, Hebbel: Die Nibelungen). Ein weiterer Schwerpunkt wird auf der Literaturgeschichtsschreibung liegen. Leitend ist dabei die Frage, wie die Romantik zu ihrer eigenen Literatur in historische Distanz zu treten versucht und dabei die Epoche als Epoche formiert (u.a. de Staël: Über Deutschland, Fr. Schlegel: Geschichte der alten und neueren Literatur, Heine: Zur Geschichte der neueren schönen Literatur in Deutschland, Eichendorff: Geschichte der poetischen Literatur Deutschlands).

 

  • Montag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 12.04.2021 - 19.07.2021)

BEM2c / BBM4d: Expressionismus: Neue Perspektiven auf Lyrik, Drama und Prosa (Mo, 14:30 - 16:00)

Was ist "Expressionismus"? Ist damit eine Stilrichtung, eine Art zu Schreiben gemeint? Bezeichnet der Begriff eine Epoche und einen Lebensstil? Handelt es sich vielleicht um ein ideologisches Konstrukt? 

In diesem Seminar widmen wir uns dem epochemachenden Begriff historisch in seiner Genese und in seiner schriftlichen Darstellung. Dafür lesen wir Dramen, Gedichte und Prosatexte, die zum Expressionismus gezählt werden, um das, was Expressionismus sei, zu verstehen. 

  • Montag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 12.04.2021 - 21.07.2021) - 2521.HS 5E (Z 160)

BFM 4a/b: Digitale Schriftlichkeit (online)

Die Vernetzung der Schrift mit anderen Medien und Texten, ihr interaktives Verhältnis zur Leserschaft sowie ihre versatile Eigenschaft, sich den Lesebedürfnissen, neuen Formaten und Lesemedien anzupassen, ist in digitalen Räumen der Schriftkommunikation leichter zu bewerkstelligen als in analogen. Die digitale, elektronisch bzw. maschinell organisierte Ökonomie des Schriftgebrauchs hat zu völlig neuen Medien und Gattungen der schriftlichen Kommunikation geführt.

Im Seminar besprechen wir den hybriden Charakter der digitalen Schriftlichkeit, d.h. das Verhältnis menschlicher und maschineller Aktivität beim Schreiben, Übersetzen und Lesen schriftlichlicher Botschaften sowie bei der Herstellung und Verbreitung schriftlicher Textformate. Daneben erörtern wir digitale Schriftlichkeit als eine mediale und kommunikative Formation, die sowohl mit Formen digitaler Bildlichkeit als auch mit Formen digitaler Mündlichkeit konvergiert.

 

  • Donnerstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 15.04.2021 - 22.07.2021)

ENTFÄLLT BBM4d: Schreibberatung Germanistik (Blockseminar)

 

Das Blockseminar Schreibberatung ist pragmatisch aufgebaut, d.h. es wird auf die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen hin konzipiert. In einer verbindlichen Vorbesprechung am ???  klären wir daher den wechselseitigen Erwartungshorizont und lokalisieren anhand verschiedener Schreibübungen Fragen, Unklarheiten und Problembereiche rund um die individuelle Arbeit an und mit wissenschaftlichen Texten. Typischerweise resultieren hieraus zu behandelnde Themenkomplexe wie: Grundlagen, Ansprüche und Arbeitstechniken der Deutschen Philologie; Konkretisierung und Eingrenzung eigener Forschungsinteressen; Aufbau valider Argumente; Motivation und Prokrastination; Zeitmanagement; Zitationsregeln u.s.w.

Darüber hinaus werden die Prinzipien wissenschaftlicher Schreibberatung dahingehend vermittelt, dass der Kurs anschließend in der Lage ist, geplante bzw. bereits begonnene Haus- und Abschlussarbeiten der KommilitonInnen konstruktiv zu diskutieren.

Voraussetzung für einen BN ist neben der aktiven Teilnahme am Seminargeschehen somit auch die Bereitschaft, eine eigene Arbeit (gerne die aktuelle) zur Diskussion zu stellen.

Zusätzlich zu diesem Blockseminar bieten wir donnerstags (16:30-18 Uhr) eine offene Schreibberatung für Studierende der Germanistik an. Diese findet nur online statt. Bitte vorab eine Mail an: christian.heinrichs@hhu.de.

Studierenden anderer Disziplinen und solchen, die donnerstags keine Zeit haben, empfehlen wir den Besuch der ebenfalls offenen Schreibberatung von Frau Monika Beck M.A. (Schreibberatung der Philosophischen Fakultät, dienstags von 16-18 Uhr, derzeit nur telefonisch oder online).

 


    ENTFÄLLT Schreibberatung Germanistik (wöchentliche Sprechstunde - Online)

    Die Schreibberatung richtet sich speziell an Bachelor- und Masterstudierende der Germanistik. Sie bietet Ihnen Raum zum konzentrierten Austausch über Fragen und Probleme rund um die Arbeit an und mit wissenschaftlichen Texten. Je konkreter Ihr Anliegen, desto gezielter können wir Sie unterstützen; bringen Sie daher gerne Ihr aktuelles Schreibprojekt mit (ganz egal, in welchem Zustand es sich befindet). Der Berater greift nicht in Ihren Text ein, sondern unterstützt je nach Bedarf die Reflexion Ihrer Arbeitsprozesse, gibt Textfeedback, vermittelt passende Arbeitsstrategien, Lese- und Schreibkompetenzen, hilft bei Motivationsproblemen oder solchen mit dem Zeitmanagement, klärt Fragen zu Inhalt, Form und Arbeitstechniken, Theorien und Methoden der Sprach- und Literaturwissenschaften.

    Erfolgreich war die Schreibberatung in unseren Augen dann, wenn Sie anschließend in der Lage sind, eigenständig weiterzuarbeiten. Andernfalls konkretisieren bzw. aktualisieren Sie Ihr Anliegen und kommen dann gerne erneut.

    Bei inhaltlich spezifischeren Fragen lohnt sich vorab eine Mail an

    christian.heinrichs@hhu.de


    Zusätzlich wird die Schreibberatung der Germanistik einmal im Semester (zu Beginn der vorlesungsfreien Zeit) als Blockseminar angeboten; da die erfolgreiche Teilnahme mit einem BN bescheinigt wird, ist hierfür eine Anmeldung im Rahmen der üblichen Fristen über das HISLSF erforderlich.

    Studierenden anderer Disziplinen und solchen, die donnerstags keine Zeit haben, sei der Besuch der ebenfalls offenen Schreibberatung von Frau Monika Beck M.A. empfohlen (Schreibberatung der Philosophischen Fakultät, dienstags von 16-18 Uhr in 24.52.U1.24).

    • Donnerstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 15.04.2021 - 30.09.2021)

    MFM 4Sa/b: Edition von Briefen (online, Di, 12:30 - 14:00)

    Die Lehrveranstaltung behandelt alle Aspekte der Edition von Briefen: Textrecherche, Transkription, Textkritik, Kommentierung. Sie lernen Handschriften zu entziffern, Varianten zu beschreiben, einen Text zu konstituieren, Personen und Sachen zu recherchieren, Stellenerläuterungen zu schreiben und die Edition am Computer aufzubereiten.

    Das Goethe-Museum besitzt etliche Briefhandschriften aus dem 18./19. Jahrhundert, die noch nicht ediert sind. Im Seminar soll ein Teil dieser Schätze erschlossen und in einer kleinen Edition herausgegeben und der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Seminarteilnehmer wirken damit an einem überschaubaren wissenschaftlichen Projekt mit und können das Gelernte in einer Publikation dokumentieren.

    • Dienstag, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 13.04.2021 - 20.07.2021)

    MFM4Sa/b / MFM2a/b: Poetik und Rhetorik literarischer Mündlichkeit (online)

    Die meisten Literaturen stehen aufgrund ihres alphabetischen Charakters in Spannung zur Mündlichkeit. Literarische Gattungen wie das Epos oder das Volkslied entstanden überhaupt erst aus einem Prozess der Verschriftung oraler poetischer Rede. Um ihren papierenen Charakter zu kaschieren, simulieren Schreibende mündliche Sprache in der Schrift. Die Konvergenz der Schrift mit mündlichen Formen besitzt erneuerndes Potenzial, weil sie bis dahin unbekannte Bereiche der menschlichen Kommunikation für die Literatur erschließt. Im Seminar werden wir neben klassischen Fällen mündlich geprägter Literatur wie dem Volkslied oder Grimms Märchen vornehmlich Verfahren (Interviews, Protokolle), Genres (Slam Poetry), Dialekttexte, Gattungen (Vorlesungen, Drama) und Formate (Hörbuch) der Gegenwartsliteratur besprechen, um verschiedene Funktionen der Integration mündlicher Rede in die Schrift zu erschließen. 

    • Mittwoch, 12:30 - 14:00 (wöchentlich, 14.04.2021 - 21.07.2021)

    MGM4Sa/b / MGM2a/b: Die Globalisierung der literarischen Kommunikation nach 1815 (online)

    Mit der Nationalisierung der Welt im 19. Jahrhundert ging gleichsam dialektisch ihre Internationalisierung Hand in Hand. Die Nationalphilologien entstanden just in dem Moment, als Goethe begann, sein revolutionäres Konzept der Weltliteratur zu formulieren. Die alte lateinische und später französische Gelehrtenrepublik wurde nationalsprachlich umstrukturiert; zugleich wurde der geistige Austausch zwischen den Nationen intensiviert. Die Internationalisierung und Globalisierung der literarischen Kommunikation fiel zusammen mit ihrer Industrialisierung sowie der verkehrstechnisch bedingten Beschleunigung des Güterhandels. Diese Prozesse möchten wir im Seminar auf den unterschiedlichsten Ebenen untersuchen: ideengeschichtlich (Goethes Idee der Weltliteratur), urheberrechtsgeschichtlich (Entwicklung des Übersetzungsrechts), buchhandelsgeschichtlich (die Herstellung englischer Bücher für den deutschen Markt), rezeptionsgeschichtlich (die weltweite Rezeption des Werther und des Faust), gattungsgeschichtlich (Reisebericht), publikationsgeschichtlich (Entstehung des Feuilletonromans), migrationsgeschichtlich (Literatur im Kontext der Auswanderung nach Amerika), zensurgeschichtlich (Großbritanniens Kontrolle der indischen Literatur). Zeitlich beschränken wir uns auf das 19. Jahrhundert. Neben Forschungsliteratur lesen wir u.a. Texte von Johann Wolfgang Goethe, Heinrich Heine, Berthold Auerbach und den Reiseschriftstellerinnen Ida Hahn-Hahn und Ida Pfeiffer.

    • Mittwoch, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 14.04.2021 - 21.07.2021)

    MMA 4M/S: Masterkolloquium Germanistik IV (online, Mündlichkeit/Schriftlichkeit)

    Das Kolloquium richtet sich primär an Studierende, welche ihre Masterarbeit im Bereich Germanistik IV (Mündlichkeit und Schriftlichkeit) schreiben wollen. Es soll ihnen Gelegenheit geben, ihre Arbeiten vorzustellen, gemeinsam zu diskutieren und eventuell auftretende Probleme zu besprechen. Damit leistet es eine wichtige Hilfestellung bei dem nicht immer ganz einfachen Prozess, eine längere akademische Arbeit zu verfassen. Darüber hinaus sollen gegebenenfalls zentrale Texte und Theorien aus den Bereichen Mündlichkeit und Schriftlichkeit besprochen werden. Auch aus diesem Grund sind alle Interessenten an einer wissenschaftlichen Beschäftigung mit diesem Thema − unabhängig von der Semesterzahl − herzlich willkommen.

    • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 14.04.2021 - 21.07.2021)

    Verantwortlichkeit: