Zum Inhalt springenZur Suche springen

Aktuelle Lehre

BEM 1c (Grammatik) / BBM 1c Grundseminar

Das Seminar führt ein in die Grundlagen der Beschreibung und Analyse der morphologischen und syntaktischen Strukturen des Deutschen. Zum Bereich der Morphologie gehört (u.a.) die Nominal- und Verbalflexion sowie die Wortbildung. Auch die Klassifikation der Wortarten beruht zum Teil auf morphologischen Kriterien.

Gegenstand der Syntax ist die Analyse der Satzstruktur (Subjekt, Prädikat, Objekte, Adverbialbestimmungen, Attribute; Satzarten / Satztypen und Wortstellung). Darüber hinaus werden auch einige grundlegende syntaktische Analyse- und Beschreibungsmodelle (Valenz- und Dependenzgrammatik, Konstituentenanalyse, Stellungsfeldermodell) in ihren Grundzügen vorgestellt.

  • Mittwoch, 08:30 - 10:00 (wöchentlich, 14.04.2021 - 21.07.2021)

BEM 1c (Grammatik) / BBM 1c Grundseminar

Das Seminar führt ein in die Grundlagen der Beschreibung und Analyse der morphologischen und syntaktischen Strukturen des Deutschen. Zum Bereich der Morphologie gehört (u.a.) die Nominal- und Verbalflexion sowie die Wortbildung. Auch die Klassifikation der Wortarten beruht zum Teil auf morphologischen Kriterien.

Gegenstand der Syntax ist die Analyse der Satzstruktur (Subjekt, Prädikat, Objekte, Adverbialbestimmungen, Attribute; Satzarten / Satztypen und Wortstellung). Darüber hinaus werden auch einige grundlegende syntaktische Analyse- und Beschreibungsmodelle (Valenz- und Dependenzgrammatik, Konstituentenanalyse, Stellungsfeldermodell) in ihren Grundzügen vorgestellt.

  • Montag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 12.04.2021 - 19.07.2021)

BFM4a/b Kooperative Rhetorik

Dass eine gelungene zielführende Kommunikation kein "Selbstläufer" ist, ahnt man spätestens dann, wenn es zu Missverständnissen oder Streit mit dem Gesprächspartner gekommen ist. In Ratgebern kann man dann nachlesen, wie man den anderen am besten von der eigenen Position überzeugen kann oder wie man sich hinstellen sollte, um den anderen zu beeindrucken. Das Konzept der kooperativen Rhetorik schlägt hingegen eine ganzheitliche Betrachtungsweise rhetorischen Handelns vor und hält eine Vielzahl an Übungs- und Reflexionsmöglichkeiten bereit. Diese werden im Seminar theoretisch besprochen, mit anderen Konzepten verglichen und praktisch erprobt. Das Seminar findet online statt, falls möglich wird es einzelne Treffen in Präsenz geben.

  • Donnerstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 15.04.2021 - 22.07.2021)

BFM4a/b Kooperative Rhetorik online

Kooperative Rhetorik ist ein Konzept, in dessen Zentrum die kommunikative Haltung steht, zugleich aber auch die körpersprachliche und sprecherische Präsentation neben der sprachlichen Formulierung immer mit einbezogen werden. Es geht um das dialogische Miteinander in Gespräch und Rede in den verschiedensten Anwendungsfeldern. In Rhetorikseminaren und Kommunikationstrainings sprechwissenschaftlicher Provenienz werden Probereden gehalten, es wird debattiert, die Gesprächsorganisation, Beziehungsgestaltung und Inhaltsarbeit werden in verschiedenen Gesprächsmodellen thematisiert, Sprecheroperationen in strukturierten Übungen erprobt usw. – Ausgehend von Bartschs Konzept der Kooperativen Rhetorik werden wir in diesem Seminar verschiedene Übungen erproben und reflektieren sowie persönliche rhetorische Verbesserungshinweise erarbeiten.
Wir arbeiten in Video-Konferenzen und auf der Lernplattform Moodle.

  • Donnerstag, 16:30 - 18:00 (wöchentlich, 15.04.2021 - 22.07.2021)

Forschungsseminar für DoktorandInnen

Im forschungsorientierten Doktorandenkolloquium sollen derzeit in Arbeit befindliche Promotionsvorhaben und Forschungsprojekte vorgestellt und diskutiert
werden.

  • Dienstag, 14:30 - 16:00 (wöchentlich, 13.04.2021 - 20.07.2021)

MGM 1a/b - Referentielle Skalen in Sprache und Kognition

Referenten von sprachlichen Ausdrücken lassen sich hinsichtlich ihres "Belebtheitsgrades" klassifizieren, z.B. "belebt", "human" oder "unbelebt". Die sogenannte "Belebtheitshierarchie" bringt diese Belebtheitsgrade in eine Skala auf- bzw. absteigender Belebtheit der Form "human > belebt > unbelebt". Die Rechtfertigung, eine solche Skala anzunehmen, die weder zoologisch noch anderweitig "objektiv" begründbar erscheint, kommt vor allem aus der Sprachbeobachtung. Sprachgeschichtliche, typologische, neuro- und psycholinguistische, ja sogar dialektologische Studien zum Deutschen zeigen, dass unterschiedlich belebte Referenten in den verschiedensten grammatischen Phänomenbereichen unterschiedlich behandelt werden, z.B. im Ausdruck von Possession, in der grammatischen Markierung der Komplemente des Verbs, in der Passivierung und in der Identifikation semantischer Relationen. Im Seminar sichten und diskutieren wir 1. die linguistische Evidenz für eine Belebtheitshierarchie, arbeiten wir 2. heraus, dass in den bisher formulierten Versionen der Belebtheitshierarchie möglicherweise noch zwischen verschiedenen referentiellen Skalen - ihren "Ablegern" - differenziert werden muss, und prüfen 3., welche kognitiven und/oder anthropologischen Erklärungen für das Vorhandensein solcher Skalen zu finden sind.

  • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 14.04.2021 - 21.07.2021)
  • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 12.05.2021 - 21.07.2021)

MMA 4M/S: Masterkolloquium Germanistik IV (online, Mündlichkeit/Schriftlichkeit)

Das Kolloquium richtet sich primär an Studierende, welche ihre Masterarbeit im Bereich Germanistik IV (Mündlichkeit und Schriftlichkeit) schreiben wollen. Es soll ihnen Gelegenheit geben, ihre Arbeiten vorzustellen, gemeinsam zu diskutieren und eventuell auftretende Probleme zu besprechen. Damit leistet es eine wichtige Hilfestellung bei dem nicht immer ganz einfachen Prozess, eine längere akademische Arbeit zu verfassen. Darüber hinaus sollen gegebenenfalls zentrale Texte und Theorien aus den Bereichen Mündlichkeit und Schriftlichkeit besprochen werden. Auch aus diesem Grund sind alle Interessenten an einer wissenschaftlichen Beschäftigung mit diesem Thema − unabhängig von der Semesterzahl − herzlich willkommen.

  • Mittwoch, 10:30 - 12:00 (wöchentlich, 14.04.2021 - 21.07.2021)

Verantwortlichkeit: