Photo of Silvia  Reuvekamp

Akademische Oberrätin

PD Dr. Silvia Reuvekamp

Gebäude: 24.54
Etage/Raum: 00.85
Tel.: +49 211 81-12955
Fax: +49 211 81-11959

Sprechstunde

Vorlesungszeit: Dienstag, 12:30 bis 14:00 Uhr

Werdegang

  • 1992-1997 Studium der Fächer Germanistik und Mathematik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen

  • 1997-1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt „Literarische Kleinformen pragmatischer Schriftlichkeit: Sentenzverwendung im mittelhochdeutschen höfischen Roman“ unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Eikelmann (Bochum) und Prof. Dr. Tomas Tomasek (Münster)

  • 1999-2003 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Manfred Eikelmann (Ruhr-Universität Bochum)

  • 2003 Promotion an der Ruhr-Universität Bochum (summa cum laude)

  • 2003-2008 Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Manfred Eikelmann (Ruhr-Universität Bochum)

  • 2008-2012 Akademische Rätin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

  • seit 2012 Akademische Oberrätin an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Forschungsschwerpunkte

  • Literarische Kleinformen
  • Poetik und Stilistik des höfischen Romans
  • Historische Narratologie
  • Literarische Anthropologie

Schriften

Monographien

  • Sprichwort und Sentenz im narrativen Kontext. Ein Beitrag zur Poetik des höfischen Romans. Berlin, New York 2007.
  • Handbuch der Sentenzen und Sprichwörter im höfischen Roman des 12. und 13. Jahrhunderts. Hrsg. von Manfred Eikelmann und Tomas Tomasek. Band 1. Einleitung und Artusromane bis 1230. Bearbeitet von Manfred Eikelmann und Silvia Reuvekamp. Berlin, Boston 2012.
  • Hölzerne Bilder? Narratologie und Anthropologie mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Figurendarstellung (Habilitationsschrift eingereicht).

Herausgeberschaften/Mitarbeit

  • Texttyp und Textproduktion in der deutschen Literatur des Mittelalters. Hrsg. von Elizabeth Andersen, Manfred Eikelmann und Anne Simon unter Mitarbeit von Silvia Reuvekamp. Berlin, New York 2005 (Trends in Medieval Philology 7).
  • Literarischer Stil. Mittelalterliche Dichtung zwischen Konvention und Innovation. XXII. Anglo-German Colloquium Düsseldorf. Hrsg. von Elizabeth Andersen, Ricarda Bauschke, Nicola McLelland und Silvia Reuvekamp. Berlin 2015.

Aufsätze

  • Heinrich Bebels Proverbia Germanica (1508): Zum Verhältnis von Latinität und nationalem Selbstbewußtsein im deutschen Humanismus. In: Humanismus in der deutschen Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. XVIII. Anglo-German Colloquium Hofgeismar 2003. Hrsg. von Nicola McLelland, Hans-Jochen Schiewer und Stefanie Schmitt. Tübingen 2008, S. 333-345.
  • des gît gewisse lêre/ künec Artûs der guote. Zur Thematisierung und Funktionalisierung des Normativen in der Figurenpoetik des höfischen Romans. In: Text und Normativität im deutschen Mittelalter. XX. Anglo-German Colloquium. Hrsg. von Elke Brüggen, Franz-Josef Holznagel, Sebastian Coxon und Almut Suerbaum unter Mitarbeit von Reinhold Katers. Berlin, Boston 2012, S. 51-64.
  • Verborgen schatz und wistuom – Transformationen gelehrten Wissens in der Crône Heinrichs von dem Türlin. In: Praktiken europäischer Traditionsbildung im Mittelalter. Wissen – Literatur – Mythos. Hrsg. von Manfred Eikelmann und Udo Friedrich unter Mitarbeit von Esther Laufer und Michael Schwarzbach. Berlin 2013, S. 99-115.
  • sô kêre doch herz und vernunst/ ûf edele dœne und edeliu wort – Überlegungen zum Verhältnis von Liebes-, Kunst- und Sprachreflexion im mittelhochdeutschen Liebes- und Abenteuerroman. In: Zeitschrift für Deutsche Philologie 133 (2014), S. 49-65. 
  • Hölzerne Bilder – mentale Modelle? Mittelalterliche Figuren als Gegenstand einer historischen Narratologie. In: Diegesis 3.2 (2014), S. 112-130.
  • Verborgener Schatz. Das Sprichwort zwischen gelehrtem Weltwissen und Alltäglichkeit. In: Größe im Kleinen. Der Aphorismus und seine Nachbarn. Aphorismen, Fachbeiträge, Illustrationen. Dokumentation zum 6. Aphoristikertreffen vom 7. bis 9. November 2014 in Hattingen/Ruhr. Hrsg. von Friedemann Spicker und Jürgen Wilbert. Mit Illustrationen von Hans-Joachim Uthke und Zygmunt Janszewski. Bochum 2015, S. 45-52.
  • Perspektiven mediävistischer Stilforschung. Eine Einleitung. In: Literarischer Stil. Mittelalterliche Dichtung zwischen Konvention und Innovation. XXII. Anglo-German Colloquium Düsseldorf. Hrsg. von Elizabeth Andersen, Ricarda Bauschke, Nicola McLelland und Silvia Reuvekamp. Berlin 2015, S. 1-13.
  • [zusammen mit Manfred Eikelmann] Wie lernt der Mensch? Anthropologische Betrachtungen der Lern- und Entwicklungsfähigkeit des Menschen in deutschen und lateinischen Texten des Mittelalters. In: Lehren, Lernen und Bilden in der Literatur des deutschen Mittelalters. XXIII Anglo-German Colloquium (Nottingham 4.-8.9.2013). Hrsg. von Henrike Lähnemann, Nicola McLelland und Nine Miedema [19 Seiten, im Druck].
  • Tradieren. In: Handbuch Erzählen. Hrsg. von Matías Martínez [im Druck].
  • Gawans Wunden. Zur Virulenz innerer Aggression im arthurischen Gesellschaftsentwurf. In: Verletzungen und Unversehrtheit in der deutschen Literatur des Mittelalters. XXIV Anglo-German Colloquium (Saarbrücken 2.-6.9.2015). Hrsg. von Nine Miedema, Sarah Bowden und Stephen Mossmann [im Druck].

Lexikonartikel, Berichte

  • Tagungsbericht 17. Anglo-Deutsches Colloquium: Texttyp und Textproduktion in der Literatur des deutschen Mittelalters Newcastle (Durham), 12.-16-9. 2001. In: Zeitschrift für Deutsche Philologie 121 (2002), S. 132-133.
  • Sentenz. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Bd. 3. Hrsg. von Jan-Dirk Müller. Berlin, New York 2003, S. 425-427.
  • Wolf flieht vor dem Wolfskopf. In: Enzyklopädie des Märchens. Handwörterbuch zur historischen und vergleichenden Erzählforschung. Band 14. Berlin, New York 2013, Sp. 959-962.

Rezensionen

  • Zu Andreas Bässler: Sprichwortbild und Sprichwortschwank. Zum illustrativen und narrativen Potential von Metaphern in der deutschsprachigen Literatur um 1500. Berlin/New York 2003 (Quellen und Forschungen zur Literatur- und Kulturgeschichte 27). In: Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur 129 (2007), S. 178-180.
  • Zu Neil Thomas: Wirnt von Gravenberg’s Wigalois. Intertextuality and Interpretation. Cambridge 2005 (Arthurian studies 62). In: Monatshefte 101 (2009), S. 577-578.
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Germanistik