Photo of Tanja  Mattern

Akademische Rätin

Dr. Tanja Mattern

Gebäude: 24.54
Etage/Raum: 00.85
Tel.: +49 211 81-12955
Fax: +49 211 81-11959

Sprechstunde

Vorlesungsfreie Zeit: t.b.a.

Vita

seit 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Lehrkraft für besondere Aufgaben) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Prof. Dr. Ricarda Bauschke-Hartung

SoSe 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Georg-August-Universität Göttingen, Seminar für Deutsche Philologie, Prof. Dr. Udo Friedrich (Vertretung der Assistenz)

WiSe 2011/12 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Germanistisches Seminar, Prof. Dr. Timo-Reuvekamp-Felber (Vertretung der Juniorprofessur)

2007 Promotion an der Universität zu Köln (summa cum laude)

2003-2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität zu Köln, Institut für deutsche Sprache und Literatur I, Prof. Dr. Ursula Peters

2003 1. Staatsexamen im Fach Latein

2001/2002 Wissenschaftliche Hilfskraft an der Universität zu Köln, Institut für deutsche Sprache und Literatur I, Prof. Dr. Joachim Bumke

2001 1. Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Geschichte

 

Auszeichnung

2011 Preis der Offermann-Hergarten-Stiftung für Dissertationen der Universität zu Köln

 

Forschungs- und Interessenschwerpunkte

  • Kultur und Literatur spätmittelalterlicher Frauenklöster
  • Literaturbeziehungen zwischen Latein und Volkssprache
  • Lyrik des Hoch- und Spätmittelalters
  • Gold und Schätze in der Heldenepik

 

Habilitationsprojekt

Goldene Zeiten. Macht, Metall und Materialität in der europäischen Heldenepik

 

Schriften

Monographie

  • Literatur der Zisterzienserinnen. Edition und Untersuchung einer Wienhäuser Legendenhandschrift. Tübingen/Basel 2011 (Bibliotheca Germanica 56).

Aufsätze

  • Liturgie im Text. Vermittlungsstrategien der Wienhäuser Messallegorese. In: Medialität des Heils im späten Mittelalter. Hrsg. von Carla Dauven-van Knippenberg, Cornelia Herberichs und Christian Kiening. Zürich 2009 (Medienwandel – Medienwechsel – Medienwissen 10), S. 217-239.
  • Das Wienhäuser Verslegendar im Kontext seiner Überlieferung. In: Rosenkränze und Seelengärten. Bildung und Frömmigkeit in niedersächsischen Frauenklöstern. Hrsg. von Britta-Juliane Kruse. Wiesbaden 2013 (Ausstellungskataloge der Herzog-August-Bibliothek 96), S. 127-135.
  • Liturgy and Performance in Northern Germany: Two Easter Plays from Wienhausen. In: A Companion to Mysticism and Devotion in Northern Germany in the Late Middle Ages. Ed. by Elizabeth Andersen, Henrike Lähnemann and Anne Simon. Leiden/Boston 2014 (Brill's Companions to the Christian Tradition 44), S. 285-315.
  • Vere vidi Dominum vivere. Die Christophanie der Maria Magdalena und die Osterfeiern des Typs III aus norddeutschen Frauenklöstern. In: Wat nyeus verfraeyt dat herte ende verlicht den sin. Studien zum Schauspiel des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Festschrift für Carla Dauven-van Knippenberg zum 65. Geburtstag. Hrsg. von Elke Huwiler, Elisabeth Meyer und Arend Quak. Leiden/Boston 2015 (ABäG 75), S. 53-85.
  • An den Grenzen der Gattung. Zur Rezeption der Pastourelle in der mittelhochdeutschen Lyrik. In: Euphorion 110 (2016), S. 287-317.
  • Summa, Mas und Zal. Zur Vermessung der Literatur im Meistergesang. In: Nürnberg. Zur Diversifikation städtischen Lebens in Texten und Bildern des 15. und 16. Jahrhunderts. Hrsg. von Heike Sahm und Monika Schausten. Berlin 2016 (ZfdPh. Sonderheft zum Bd. 124), S. 213-242.
  • Res et corpora. Zur Wechselbeziehung von Dingen und Körpern im Waltharius. In: Dingkulturen: Verhandlungen des Materiellen in Literatur und Kunst der Vormoderne. Hrsg. von Anna Mühlherr, Heike Sahm, Monika Schausten und Bruno Quast. Berlin/Boston 2016 (Literatur, Theorie, Geschichte. Beiträge zu einer kulturwissenschaftlichen Mediävistik 9), S. 145-167.
  • Held und Gold. Zu Stellenwert und Funktion von Metallen im Heldenepos. In: Gold in der Heldensage. Hrsg. von Wilhelm Heizmann, Victor Millet und Heike Sahm. (im Druck)

 

Rezensionen

  • Zu: Christian Kiening: Unheilige Familien. Sinnmuster mittelalterlichen Erzählens. Würzburg 2009 (Philologie der Kultur 1). In: ZfdA 140 (2011), S. 529-536.
  • Zu: Stephanie Seidl: Blendendes Erzählen. Narrative Entwürfe von Ritterheiligkeit in deutschsprachigen Georgslegenden des Hoch- und Spätmittelalters, Berlin/Bosten 2012 (Münchener Texte und Untersuchungen 141). In: Mittellateinisches Jahrbuch 49 (2014), S. 154-160.
  • Zu: June L. Mecham: Sacred Communities, Shared Devotions. Gender, Material Culture, and Monasticism in Late Medieval Germany. Ed. by. Alison I. Beach, Constance H. Berman and Lisa M. Bitel. (Medieval Women: Texts and Contexts, 29), Turnhout 2014. In: Zeitschrift für historische Forschung 43 (2016), S. 542-544.
Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Germanistik