Prof. Dr. Bernd Witte

Vita

Studium der Germanistik, Gräzistik und Philosophie in Münster, Tübingen und Paris. Promotion in Gräzistik 1966. Von 1967-1972 Lektor, später maître-assistant an der Sorbonne (Paris). Habilitation 1976 an der RWTH Aachen.

Seit 1994 Lehrstuhlinhaber für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft; von 2002 bis 2006 Dekan der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Gastprofessuren u.a. in den USA, Israel und Frankreich.
Forschungsschwerpunkte: Autoren des 18. und 20. Jahrhunderts und deutsch-jüdische Autoren. Herausgeber u.a. des Goethe-Handbuchs und der kritischen Ausgabe Gesammelter Schriften von Christian Fürchtegott Gellert.

Seit 2001 Vorsitzender der Internationalen Walter Benjamin Gesellschaft (IWBG); seit 2005 Vorsitzender des Freundeskreises des Goethe-Museums Düsseldorf.

Am 17. März 2010 erhielt Univ. Prof. Witte die Ruhestandsurkunde aus den Händen des Rektors der HHUD.

Publikationen

seit 2005

  • Jüdische Tradition und literarische Moderne.: Heine, Buber, Kafka, Benjamin. München: Carl Hanser Verlag 2007.
  • Goethe – Das Individuum der Moderne schreiben. Hrsg. von Claas Morgenroth, Karl Solibakke. Würzburg 2007.
  • Ein Ehrenmord in Deutschland? Zur Aktualität von Lessings Emilia Galotti. In: Düsseldorfer Schauspielhaus (Hg.). Spielzeit 2006/07. Programmheft Nr. 14. Düsseldorf 2007. S. 3 – 10.
  • Bernd Witte (Hg.): Benjamin und das Exil. Würzburg 2006
  • Heimat Exil. Von Heinrich Heine zu Walter Benjamin. In: Bernd Witte (Hg.): Benjamin und das Exil. Würzburg 2006. S. 19 - 35.
  • Die Philosophische Fakultät auf dem Weg in die entgrenzte Wissensgesellschaft. Modellierungen der Krise: zur Matrixstruktur an der Philosophischen Fakultät. In: Jahrbuch der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2005. Hg. Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Univ.-Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch. Düsseldorf 2006. S. 231 - 235.
  • Bernd Witte und Mauro Ponzi (Hg.): Theologie und Politik. Walter Benjamin und ein Paradigma der Moderne. Berlin 2005 (= Philologische Studien und Quellen. Heft 194. Hg. Anne Betten, Hartmut Steinecke, Horst Wenzel).
  • Politik, Ökonomie und Religion im Zeitalter der Globalisierung. In: Bernd Witte u. Mauro Ponzi (Hg.): Theologie und Politik. Walter Benjamin und ein Paradigma der Moderne. Berlin 2005 (= Philologische Studien und Quellen. Heft 194. Hg. Anne Betten, Hartmut Steinecke, Horst Wenzel). S. 9 - 19.
  • Das Gericht, das Gesetz, die Schrift. Über die Grenzen der Hermeneutik am Beispiel von Kafkas Türhüter-Legende. In: Klaus-Michael Bogdal (Hg.): Neue Literaturtheorien in der Praxis. Textanalysen von Kafkas »Vor dem Gesetz«. 2. Aufl., Göttingen 2005. S. 94 - 114.
  • Dichtung aus dem Geiste des Judentums. Hugo von Hofmannsthals Traum von Asien. In: links. Zeitschrift für deutsche Literatur- und Kulturwissenschaft V (2005) S. 61 - 70.
  • Zur Lage von Forschung und Lehre an der Philosophischen Fakultät. In: Jahrbuch der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2004. Hg. Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Univ.-Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch. Düsseldorf 2005. S. 203 - 208.
  • Deutsch-jüdischeLiteratur und literarische Moderne. Prolegomena zu einer deutsch-jüdischen Literaturgeschichte. In: Jahrbuch der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2004. Hg. Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Univ.-Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch. Düsseldorf 2005. S. 293 - 303.

2000 - 2004

  • Deutsch-jüdische Literatur und literarische Moderne. Prolegomena zu einer deutsch-jüdischen Literaturgeschichte. In: Jahrbuch der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2004. Hg. Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Univ.-Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch. Düsseldorf 2005. S. 293 - 303.
  • Die Renaissance des Judentums aus dem Geist der Neuromantik. Martin Buber und die Entstehung des Kulturzionismus. In: Etudes Germaniques, 59 (2004) 2, S. 305 - 325.
  • August Scholtis 1901-1969. Modernität und Regionalität im Werk von August Scholtis. In: Schriften des Max-Herrmann-Neisse-Instituts an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Band 3. Bernd Witte und Grazyna B. Szewczyk (Hg.). Frankfurt am Main 2004, 265 S.
  • August Scholtis 1901-1969. Modernität und Regionalität im Werk von August Scholtis. In: Schriften des Max-Herrmann-Neisse-Instituts an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Band 3. Bernd Witte und Grazyna B. Szewczyk (Hg.). Frankfurt am Main 2004, S. 9 - 11.
  • Kulturelles Gedächtnis und Geschichtsschreibung im Judentum. In: Zeitschrift für deutsche Philologie (ZfdPh), 123. Band, Sonderheft Literatur und Geschichte. Neue Perspektiven. Michael Hofmann, Steinecke Hartmut (Hg.). Berlin 2004. S. 195 - 208.
  • Die Aktualität des Klassikers. Walter Benjamin und Goethe. In: Studie Germanici (nuova serie). Rom 40 (2002) 3, S. 495 - 505.
  • Bilder der Erinnerung. Walter Benjamins Berliner Kindheit. In: der blaue Reiter. Journal für Philosophie. Nr. 18 (2/03). Stuttgart 2003. S. 90 - 97.
  • Zur Situation der Philosophischen Fakultät. In: Jahrbuch der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2003. Hg. Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Univ.-Prof. Dr. Dr. Alfons Labisch. Düsseldorf 2004. S. 225 - 231.
  • After the Death of Goethe: „Junges Deutschland“, Heinrich Heine and the End of Art in Germany. In: Geert Van Ekert u.a. (Hg.): 1830-1848: The end of metaphysics as a transformation of culture. Louvain 2003.
  • Jüdische Aufklärung. Zu Moses Mendelssohns Schrift Jerusalem oder religiöse Macht und Judentum. In: Passerelles et passeurs. Festschrift für Gilbert Krebs und Hansgerd Schulte. Hg. von Gerald Stieg (Universität Paris III). Paris 2002, S. 415-428.
  • Bernd Witte (Hg.): Gottfried Benn. Brief an Astrid Claes 1951-1956. Stuttgart 2002, 157 S. Kulturelles Gedächtnis und Geschichtsschreibung im Judentum. In: Jahrbuch der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2001. Hg. von Gert Kaiser. Düsseldorf 2001, S. 266-278.
  • Die Schrift im Exil. Sigmund Freuds „Der Mann Moses“ und die jüdische Tradition. In: Medialität und Gedächtnis. Hg. von Vittoria Borsò, Gerd Krumeich und Bernd Witte. Stuttgart 2001, S. 55-66.
  • „Hegire“. Transkulturelle Übersetzung in Goethes West-oestlichem Divan. In: Poesie als Auftrag. Festschrift für Alexander von Bormann. Hg. von Dagmar Ottmann und Markus Symmank. Würzburg 2001, S. 83-92.
  • Bernd Witte (Hg.): Johann Wolfgang Goethe: Gedichte. Mit einem ausführlichen Kommentar der Herausgebers. Stuttgart (Philipp Reclam) 2001, 1166 S.
  • Intellektuelle und Sozialdemokratie. Hg. von Bernd Witte u. a. Opladen 2000, 220 S.
  • West-östliche Wahlverwandtschaften. Zu Goethes Gedicht An Suleika. In: Wahlverwandtschaften in Sprache, Malerei, Literatur, Geschichte. Festschrift für Monique Boussart. Hg. von Irene Heidelberger-Leonard u. Mireille Tabah. Stuttgart 2000, S. 47-56.
  • Roma-Amor. Antike Tradition und moderne Erfahrung in Goethes Römischen Elegien. In: Spuren, Signaturen, Spiegelungen. Zur Goethe-Rezeption in Europa. Hg. von Bernhard Beutler u. Anke Bosse. Köln, Weimar, Wien 2000. S. 499-513.
  • Oberschlesische Dialoge. Kulturräume im Blickfeld von Wissenschaft und Literatur. Bd. 2. Hg. von Bernd Witte. Frankfurt/M. 2000, 292 S.
  • Von der adamitischen Sprache zur Sprache der Schrift. Walter Benjamins Sprachauffassung. In: Walter Benjamin. Language, Literature, History. Hg. von Ragnhild E. Reinton u. Dag T. Andersson. Oslo 2000, S. 46-63.

1995 - 1999

  • The Individual and His Literature: On Elias Canetti's Conception of the Writer. In: Critical Essays on Elias Canetti. Hg. von David Darby. New York 1999, S. 227-238.
  • Goethe und die Deutschen. In: Sprache und Literatur. Lyrik und Erinnerung. Nr. 83, Hg. von Hans-Jürgen Heringer u. a. Paderborn 1999, S. 73-89.
  • „Und wir, wir sind geworden durch den Galgen und das Rad!“ Die jüdische Lyrikerin Gertrud Kolmar. In: Manche Worte strahlen. Deutsch-jüdische Dichterinnen des 20. Jahrhunderts. Hg. von Norbert Oellers. Erkelenz 1999, S. 43-60.
  • Goethe-Handbuch. Bd. V. Chronologie – Bibliographie – Karten – Register. Hg. von Bernd Witte. Stuttgart, Weimar 1999
  • Franz Hessel. Sämtliche Werke. Bd. I-V. Hg. von Hartmut Vollmer und Bernd Witte. Nachwort: Das Leben in Schrift verwandelt. In: Bd. I. Romane. Oldenburg 1999. S. 441-463.
  • Ludwig Strauß. An die Bucht. In: Frankfurter Anthologie. Zweiundzwanzigster Band. Gedichte und Interpretation. Hg. von Marcel Reich-Ranicki. Frankfurt/Main und Leipzig 1999. S. 169-173.
  • Die Paradoxien der Aufklärung. Gotthold E. Lessings Trauerspiel Emilia Galotti. In: Klassiker der deutschen Literatur. Epochen-Signaturen von der Aufklärung bis zur Gegenwart. Hg. von Gerhard Rupp. Würzburg 1999. S. 18-39
  • Goethe und Homer. Ein Paradigmenwechsel. In: Goethes Rückblick auf die Antike. Hg. von Bernd Witte und Mauro Ponzi. Berlin 1999, S. 21-37.
  • Aufklärung und Skepsis. Internationaler Heine-Kongreß zum 200. Geburtstag. Hg. v. Joseph A. Kruse, Bernd Witte und Karin Füllner. Stuttgart, Weimar 1998
  • Literaturwissenschaft heute. „Oralität“ und „Literalität“ als Kategorien eines Paradigmenwechsels. In: Le territoire du germaniste. Situations et explorations. Actes du 30e Congrès de l'AGES -mai 1997. Hrsg. von Colette Cortès u. Gilbert Krebs. Frankreich. 1998. S. 149-164.
  • Studienziel: Schriftkultur. In: Studienziel: Dichter. Ist literarisches Schreiben lehrbar? Hrsg. vom MSWWF des Landes NRW. Düsseldorf 1998. S. 107-110.
  • Judentum als kulturelles Gedächtnis. Zu Heines spätem Gedicht Jehuda ben Halevy. In: Die Jahre kommen und vergehn! 10 Jahre Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Hrsg. von Holger Ehlert, Simone Kroschel, Andreas Meske und Silke Meyer. Düsseldorf 1998. S. 256-264.
  • Ernst Schneider wird zu Hans Schwerte. In: Die Neue Gesellschaft Frankfurter Hefte. Dezember 98. S. 1128-1133.
  • Die gespaltene Moderne. Kritischer Nachruf auf das Heine-Jahr. In: Die Neue Gesellschaft Frankfurter Hefte. Januar 98. S. 64-72.
  • Heinrich Heine und die Moderne. Zu seinen frühen Prosaschriften. In: Heine gehört auch zu uns. Tagungsband des Internationalen Heine-Symposiums 97 Beijing. Hrsg. von Zhang
  • Hieroglyphenschrift. Poetologie und Anthropologie der Moderne in Heinrich Heines Lutetia. In: Heinrich Heine zum 200. Geburtstag. Hrsg. von Goethe-Institut Brüssel. 1998. S. 22-36. Yushu. Peking 1998. S. 51-72.
  • Goethe Handbuch Bd. III. Prosaschriften. Hg. von Bernd Witte und Peter Schmidt. Die naturwissenschaftlichen Schriften von Gernot Böhme. Stuttgart, Weimar 1997, 854 Seiten.
  • Der Kritiker als Erzähler. Marcel Reich-Ranicki erhielt den Ehrendoktor der Heinrich Heine Universität. In: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 44 1997, S. 942-945.
  • Zwischen Haskala und Chassidut. Gustav Landauer im Kontext der deutsch-jüdischen Literatur- und Geistesgeschichte. In: Gustav Landauer im Gespräch. Symposium zum 125 Geburtstag. Hg. von Hanna Delf und Gert Mattenklott. Tübingen 1997. S. 25-41.
  • Düsseldorf-London-Paris. Heinrich Heines allegorische Lektüre der großen Stadt. In: „Ich Narr des Glücks“. Heinrich Heine 1797-1856. Bilder einer Ausstellung. Hg. von Josef A. Kruse. Stuttgart 1997. S.....
  • Der Ursprung der deutsch-jüdischen Literatur in Heinrich Heines „Der Rabbi von Bacherach“ In: Die von Geldern Haggadah und Heinrich Heines „Der Rabbi von Bacherach“. Hg. von Emile G. L. Schrijver und Falk Wiesemann. Wien 1997, S. 37-47.
  • Das Hauptstudium als Forschungsgemeinschaft von Lehrenden und Lernenden. In: Das integrierte Handlungskonzept Studienreform. Aktionsformen für die Verbesserung der Lehre an Hochschulen. Hg. von Ulrich Welbers. Neuwied u.a. 1997, S. 172-179.
  • Literaturwissenschaft heute. „Oralität“ und „Literalität“ als Kategorien eines Paradigmenwechsels. In: Perspektiven der Germanistik. Neueste Ansichten zu einem alten Problem. Hg. von Anne Bentfeld und Walter Delabar. Opladen 1997, S. 59-74.
  • Emblematische Bilder. Die deutschsprachige Fabel des achtzehnten Jahrhunderts. Zwischen Oralität und Literalität. In: Daphnis 25. 1996, S. 713-738.
  • Christian Fürchtegott Gellert: Gesammelte Schriften. Kritische, kommentierte Ausgabe. (Hrsg.): Bd. II: Gedichte, Geistliche Oden und Lieder. Hrsg. von Heidi John, Carina Lehnen und Bernd Witte. Berlin, New York (de Gruyter) 1996.
  • Vorwort – Mir schlug das Herz – Wandrers Sturmlied – Trilogie der Leidenschaft. In: Goethe Handbuch Bd. I: Gedichte. Hrsg. von Regine Otto und Bernd Witte. Stuttgart, Weimar 1996, S. VIII-XI; S. 77-82; S. 87-99; S. 481-490.
  • Die Frau, die Schrift, der Tod. Christian Fürchtegott Gellert: Leben der schwedischen Gräfinn von G***. In: Interpretationen: Romane des 17. und 18. Jahrhunderts. Stuttgart 1996, S. 112-149.
  • Ingeborg Bachmann: Undine geht. In: Interpretationen. Erzählungen des 20. Jahrhunderts. Bd. 2. Stuttgart 1996. S. 93-116.
  • Nachwort. In: Walter Hasenclever: Pariser Feuilletons 1927-1932. Hg. von Christoph Brauer, Corinna Bürgerhausen, Klaus Mackowiak, Bernd Witte und Annelie Zurhelle. Mainz 1996. S. 315-332.
  • Literaturgeschichte aus dem Geiste der Revolution. Der ästhetische Diskurs bei Schlegel, Hegel, Gervinus und Rosenkranz. In: Klassiker der Wissenschaften. Hg. von Karl-Siegbert Rehberg und Frank-Rutger Hausmann. Aachen 1995. S. 209-227.
  • Jüdische und deutsche Nicht-Identität? Zu Ruth Klügers weiter leben. In: Ludwig Jäger (Hg.): Germanistik. Disziplinäre Identität und kulturelle Leistung. Vorträge des deutschen Germanistentages 1994. Weinheim 1995. S. 346-351.
  • Messianische Gemeinschaft. Friedrich Hölderlin im Werk von Ludwig Strauß. In: Hans Otto Horch (Hg.): Ludwig Strauß 1892-1992. Beiträge zu seinem Leben und Werk. Mit einer Bibliographie. Tübingen (Max Niemeyer) 1995.
  • Ludwig Strauß als Germanist. In: Hans Otto Horch (Hg.): Ludwig Strauß 1892-1992. Beiträge zu seinem Leben und Werk. Mit einer Bibliographie. Tübingen (Max Niemeyer) 1995.

1990 - 1994

  • Aus dem Alten das Neue: Der Kommentar. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 38. 1994. S. 451-461.
  • Botho Strauß – der Idiot in der Mediengesellschaft. In: Die Neue Gesellschaft. Frankfurter Hefte. 41. 1994. S. 815-819.
  • Christian Fürchtegott Gellert: Gesammelte Schriften. Kritische, kommentierte Ausgabe. Hg. von Bernd Witte. Bd. V: Poetische und Moralische Abhandlungen. Autobiographisches. Hg. von Werner Jung, John F. Reynolds, Bernd Witte. Berlin, New York (de Gruyter) 1994. 466 S.
  • „[...] daß gepfleget werde/Der feste Buchstab, und Bestehendes gut/Gedeutet“. Über die Aufgaben der Literaturwissenschaft. In: Ludwig Jäger, Bernd Switalla (Hg.): Germanistik in der Mediengesellschaft. München 1994. S. 111-132.
  • Vom Martyrium zur Selbsttötung. Sterbeszenen im barocken und im bürgerlichen Trauerspiel. In: Daphnis. 23. 1994. S. 409-430.
  • Von der allegorischen Lektüre zur Idee der „integralen Prosa“. Walter Benjamins Begriff der Moderne. In: René Buchholz, Joseph A. Kruse (Hg.): „Magnetisches Hingezogensein oder schaudernde Abwehr“. Walter Benjamin 1892-1940. Stuttgart, Weimar 1994. S. 95-121.
  • Der Philosoph und der Führer. Über Ernst Noltes Apologie Martin Heideggers aus dem Geiste der Zeit. In: Die Neue Gesellschaft. Frankfurter Hefte. 41. 1994. S. 283-287.
  • Gertrud Fussenegger oder: Ein literarischer Skandal aus dem Geiste der Zeit. In: Die Neue Gesellschaft. Frankfurter Hefte. 41. 1994. S. 170-174 (Zus. mit Theo Buck.)
  • Gegen die Eigentlichkeitspriester. Zur anthropologischen Dimension der Ästhetik. In: Friedrich-Ebert-Stiftung, Kurt-Schumacher-Akademie (Hg.): Stichwort Literatur. Beiträge zu den Münstereifeler Literaturgesprächen. Bad Münstereifel 1993. S. 167-187.
  • Das Gericht, das Gesetz, die Schrift. Über die Grenzen der Hermeneutik am Beispiel von Kafkas Türhüter-Legende. In: Klaus-Michael Bogdal (Hg.): Neue Literaturtheorien in der Praxis. Opladen 1993. S. 94-114.
  • Radikale Philologie. Germanistische Literaturwissenschaft im kulturpolitischen Kontext. In: Johannes Janota (Hg.): Kulturelle Wandel und die Germanistik in der Bundesrepublik. Vorträge des Augsburger Germanistentags 1991. Bd. 4: Germanistik, Deutschunterricht und Kulturpolitik. Tübingen 1993. S. 54-59.
  • Homerische Schatten. Ein historisch-kritischer Kommentar zu Hölderlins 'Andenken'- In: Johannes Janota (Hg.): Kultureller Wandel und die Germanistik in der Bundesrepublik. Vorträge des Augsburger Germanistentags 1991. Band 3: Methodenkonkurrenz in der germanistischen Praxis. Tübingen 1993. S. 181-192.
  • Die Verantwortung der Intellektuellen: Gottfried Benn, Carl Schmitt und die anderen. In: Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 40. 1993. S. 55-61.
  • Christian Fürchtegott Gellert: Gesammelte Schriften. Kritische, kommentierte Ausgabe. Hg. von Bernd Witte. Bd. VI: Moralische Vorlesungen. Moralische Charaktere. Hg. von Sibylle Späth. Berlin, New York (de Gruyter) 1992. 526 S.
  • Walter Benjamins 'Einbahnstraße'. Zwischen 'Passage de l'Opéra und 'Berlin Alexanderplatz'. In: Uwe Steiner (Hg.): Walter Benjamin 1892-1992. Bern u.a. 1992. S. 249-272.
  • The Beautiful Society and the Symbolic Work of Art: the Anti-Revolutionary Origin of the Bildungsroman. In: Erhrhard Bahr, Thomas P. Saine (Ed.): The Internalized Revolution. German Reactions to the French Revolution, 1789- 1989. New York, London 1992. S. 79-97.
  • O que é mais importante: a escrita ou o escrito? Teoria da liguagem em Walter Benjamin un Por que o moderno envelhece tao rápido? Concepcao da modernidade em Walter Benjamin. In: Sete perguntas a Walter Benjamin. Simpósio Brasil-Alemanha. Revista USP Nr. 15. Sept.-Nov. 1992. S. 85-89 und S. 103-110.
  • Bruno Frank: Politische Novelle. Europäisch-republikanische Literatur I. In: Juni 6. 1992. H. 1. S. 54-76 (Zus. mit Andrea Mork.)
  • Sechs Sätze über die Literatur und das Böse. In: Helmut Siepmann und Kaspar Spinner (Hg.): Elf Reden über das Böse. Bonn 1992, S. 91-105.
  • Johannes R. Becher. Der Verrat der Intellektuellen. In: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 39. 1992. S. 408-418.
  • Allegorien des Schreibens. Eine Lektüre von Walter Benjamins Trauerspielbuch. In: Merkur 46. 1992. H. 2. S. 125-136.
  • Ein deutsches Trauerspiel. [Rez.]: Hans Mayer: Der Turm von Babel. Frankfurt 1991. In: Die Neue Gesellschaft/Frankfurter Hefte 39. 1992. S. 281-284.
  • Sechs Sätze über die Literatur und das Böse. In: Juni 5. 1991. H. 2/3. S. 215-229.
  • Friedrich Nicolai: Das Leben und die Meinungen des Herrn Magister Sebaldus Nothanker. Kritische Ausgabe. Hrsg. von Bernd Witte. Stuttgart (Reclam) 1991. 616 S.
  • La naissance de l'histoire littéraire dans l'esprit de la révolution. Le discours esthétique chez Schlegel, Hegel, Gervinus et Rosenkranz. In: Michel Espagne, Michael Werner (ed.): Philologiques I. Contribution à l'histoire des disciplines littéraires en France et en Allemagne au XIXe siècle. Paris (Editions de la Maison des Sciences de l'Homme) 1990. S. 69-87.
  • Iphigenie und Emilia. Kleine Etude über die Unvernunft der Aufklärung. In: Ludwig Jäger, Frank-Rutger Hausmann, Bernd Witte (Hg.): Literatur in der Gesellschaft. Festschrift Theo Buck. Tübingen (Narr) 1990. S. 117-132.
  • Die andere Gesellschaft. Der Ursprung des bürgerlichen Romans in Gellerts 'Leben der schwedischen Gräfinn von G...' A.a.O. S. 66-85.
  • „Die Wahrheit durch ein Bild zu sagen“. Gellert als Fabeldichter. In: Bernd Witte (Hg.): „Ein Lehrer der ganzen Nation“-Leben und Werk Christian Fürchtegott Gellerts. München (Fink) 1990. S. 30-50.
  • Ingeborg Bachmann. In: Gunter E. Grimm u. Frank R. Max (Hg.): Deutsche Dichter Bd. 8. Gegenwart. Stuttgart 1990. S. 339-349.

1985 - 1989

  • Die schöne Gesellschaft als symbolisches Kunstwerk. Über den antirevolutionären Ursprung des Bildungsromans. In: Juni 3. 1989. H. 2-3. S. 116-132.
  • Franz Hessel. Ein Bauer von Paris. In: Juni 3. 1989. H. 1. S. 17-33.
  • Die Individualität des Autors: Gellerts Briefsteller als Roman eines Schreibenden. In: German Quaterly. 62. 1989. No 1. S. 5-14.
  • Christian Fürchtegott Gellert: Gesammelte Schriften. Kritische, kommentierte Ausgabe. Hg. von Bernd Witte. Bd. IV: Roman, Briefsteller. Hg. von Bernd Witte und Werner Jung, Elke Kasper, John F. Reynolds, Sibylle Späth. Berlin, New York (de Gruyter) 1989. 330 S.
  • Friedrich Nicolai. In: Gunter E. Grimm und Frank R. Max (Hg.): Deutsche Dichter Bd. 3. Aufklärung und Empfindsamkeit. Stuttgart 1988. S. 254-265.
  • Christian Fürchtegott Gellert. In: Gunter E. Grimm und Frank R. Max (Hg.): Deutsche Dichter Bd. 3. Aufklärung und Empfindsamkeit. Stuttgart 1988. S. 101-118.
  • Von der Trümmerlyrik zur Neuen Subjektivität. Tendenzen der deutschen Nachkriegsliteratur am Beispiel der Lyrik. In: Dieter Breuer (Hg.): Deutsche Lyrik nach 1945. Franfurt 1988. S. 10-42.
  • Casanovas Tochter, Werthers Mutter: Über Liebe und Literatur im achtzehnten Jahrhundert. In: H. Kaspar Spinner u. Frank-Rutger Hausmann (Hg.): Eros – Liebe – Leidenschaft. Meisterwerke der Literatur Bd. II. Bonn 1988. S. 93-113.
  • Bernd Witte. Walter Benjamin. Une biographie. Paris (Les èditions du Cerf) 1988. 267 S.
  • Christian Fürchtegott Gellert: Gesammelte Schriften. Kritische, kommentierte Ausgabe. Hg. von Bernd Witte. Bd. III: Lustspiele. Hg. von Bernd Witte und Werner Jung, Elke Kasper, John F. Reynolds, Sibylle Späth. Berlin, New York (de Gruyter) 1988. 428 S.
  • Literarischer Surrealismus im europäischen Kontext: Aragon, Benjamin, Mandelstam. In: Avantgarde 0. 1987. S. 95-103.
  • „Hier wird viel geschrieben“. Kommentar zu einigen Passagen aus Kafkas Roman 'Das Schloß'. In: Karl Erich Grözinger, Stéphane Mosès, Hans Dieter Zimmermann (Hg.): Kafka und das Judentum. Frankfurt 1987. S. 238-252.
  • Eine Poetik des Todes. Celans Baudelaire – Übertragung und das Motiv des Todes in seinem Spätwerk. In: Chaim Shoham, Bernd Witte (Hg.): Datum und Zitat bei Paul Celan. Bern, Frankfurt 1987. S. 229-242.
  • Franz Hessel: Alter Mann. Romanfragment. Hg. und mit einem Nachwort versehen von Bernd Witte. Frankfurt 1987. (Bibliothek Suhrkamp 939).
  • Der zyklische Charakter der 'Niemandsrose' von Paul Celan. Vorschläge zu einer Lektüre. In: Amy D. Colin (Hg.): Argumentum e Silentio. Internationales Paul Celan- Symposium. Berlin, New York 1987. S. 72- 87.
  • Paris – Berlin – Paris: Personal, Literary, and Social Experience in Walter Benjamin's Late Works. In: New German Critique No 39. Fall 1986, S. 49-60.
  • Der Mythos vom großen Einzelnen. Zur deutschsprachigen Lyrik der Jahrhundertwende. In: DAAD (Hg.): Jugoslavisch-deutsches Germanistentreffen in Drubrovnik vom 30.9.-4.10.1984. Dokumentation der Tagungsbeiträge. Bonn 1986. S. 31-60.
  • Ingeborg Bachmann. Perspektiven einer feministischen Literatur. In: Keith Bullivant und Hans-Joachim Althoff (Hg.): Subjektivität – Innerlichkeit – Abkehr vom Politischen. Dokumentation der Tagungsbeiträge des Britisch- Deutschen Germanistentreffens in Berlin vom 12.4.-18.4.1982. Bonn 1986. S. 88-99.
  • Paris – Berlin – Paris. Des corrélations entre l'expérience individuelle, littéraire et sociale dans les dernières oeuvres de Benjamin. In: Heinz Wismann (Hg.): Walter Benjamin et Paris. Paris (Les Editions du Cerf) 1986. S. 49-62.
  • Genie. Revolution. Totalität. Mythische Tendenzen der Kunstepoche. In: Christa Bürger (Hg.): „Zerstörung, Rettung des Mythos durch Licht“. Hefte für Kritische Literaturwissenschaft 5. Frankfurt 1986. S. 19-42.
  • Nachwort. In: Martin Gumpert: Der Geburtstag. Frankfurt/M. 1985. S. 111-120.
  • Ästhetische Innovationen. In: Hiltrud Gnüg, Renate Möhrmann (Hg.): Frauen Literatur Geschichte. Schreibende Frauen vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Stuttgart 1985. S. 318-337 (zusammen mit Susan Winnett).
  • „Die Welt allseitiger und integraler Aktualität“. Die Säkularisierung jüdischer Motive in Walter Benjamins Denken. In: Der Deutschunterricht 37. 1985. S. 26-37.
  • Der Einzelne und seine Literatur. Elias Canettis Auffassung vom Dichter. In: Kurt Bartsch, Gerhard Melzer (Hg.): Experte der Macht. Elias Canetti. Graz 1985. S. 14-27.
  • Walter Benjamin mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten dargestellt. Reinbek (Rowohlt) 1985. 156 S. (= rowohlts monographien 341).

1980 - 1984

  • Bilder der Endzeit. Zu einem authentischen Text der 'Berliner Kindheit' von Walter Benjamin. In: DVjs 58. 1984. S. 570-592.
  • Paris – Berlin – Paris. Zum Zusammenhang von individueller, literarischer und gesellschaftlicher Erfahrung in Walter Benjamins Spätwerk. A.a.O. S. 17-26.
  • Ein ungeschriebenes Buch lesen. In: Norbert Bolz, Bernd Witte (Hg.): Passagen. Walter Benjamins Urgeschichte des XIX. Jahrhunderts. München 1984. S. 7-12.
  • Rose Ausländer. In: Heinz Ludwig Arnold (Hg.): Kritisches Lexikon der Gegenwartsliteratur. 18. Nachlieferung 1984. 22 S.
  • Das Opfer der Schlange. Zur Auseinandersetzung Goethes mit Schiller in den 'Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten' und im 'Märchen'. In: Wilfried Barner, Eberhard Lämmert, Norbert Oellers (Hg.): Unser Commercium. Goethes und Schillers Literaturpolitik. Stuttgart 1984. S. 461-484.
  • Schmerzton. Ingeborg Bachmann – Perspektiven einer feministischen Literatur. In: Die Horen H. 132. 4. Quartal 1983. S. 76-82.
  • Nachwort. In: Franz Hessel: Der Kramladen des Glücks. Frankfurt 1983. S. 245-254. (Bibliothek Suhrkamp 822).
  • Die Wandlungen des Epischen. Entwürfe zu einer Theorie der integralen Prosa. In: Vorstand der Vereinigung der deutschen Hochschulgermanisten (Hg.): Textsorten und literarische Gattungen. Germanistentag Hamburg April 1979. Berlin 1983. S. 563-576.
  • Ingeborg Bachmann. Perspektiven einer feministischen Literatur. In: Association des Germanistes de l'Enseignement Supérieur (Hg.): Actes du Congrès de Lille. 2-3 Mai 1981: Les Femmes dans la Litterature: Litterature de Femmes. Lille 1982. S. 89-98.
  • Ludwig Strauss als Germanist. In: Bernd Witte (Hg.): Ludwig Strauss. Dichter und Germanist. Eine Gedenkschrift. Aachen 1982. S. 103-109.
  • Der Erzähler als Tod-Feind. Zu Canettis Autobiographie. In: Text u. Kritik 28. Elias Canetti. 3. erweit. Aufl. Sept. 1982. S. 65-72.
  • Portrait Kafkas. In: Horst Albert Glaser (Hg.): Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte Bd. 8. Jahrhundertwende: Vom Naturalismus zum Expressionismus. 1880-1918. Reinbek 1982. S. 287-296.
  • Nachwort. In: Hermann Sudermann: Die Ehre. Stuttgart 1982. S. 113-134. (Reclams UB 7825).
  • Nachwort. In: Franz Hessel: Heimliches Berlin. Frankfurt 1982. S. 127-137. (Bibliothek Suhrkamp 758).
  • Zu einer Theorie der hermetischen Lyrik. Am Beispiel Paul Celans. In: Poetica 13. 1981. H. 1-2. S. 133-148.
  • Die Tränen des Vaters. Zu einigen sozialgeschichtlichen Interpretationen von Lessings bürgerlichen Trauerspielen. In: Dorothea Ader u.a.: Sub tua platano. Festgabe für Alexander Beinlich. Emsdetten 1981. S. 536-543.
  • Auf der Schwelle des Glücks – Franz Hessel. A.a.O. S. 229-251.
  • Franz Hessel: Ermunterung zum Genuß. Kleine Prosa. Hg. von Karin Grund und Bernd Witte. Berlin (Brinkmann u. Bose) 1981.
  • Vechta. Ein Ort für Rolf Dieter Brinkmann. In: Text u. Kritik H. 71. Rolf Dieter Brinkmann. Juli 1981. S. 7-23.
  • Métamorphoses – Canetti écrivain. In: Austriaca. no 11. novembre 1980. S. 41-55.
  • Ingeborg Bachmann. In: Heinz Puknus (Hg.): Neue Literatur der Frauen. Deutschsprachige Autorinnen der Gegenwart. München 1980. S. 33-43.
  • Ingeborg Bachmann. In: Heinz Ludwig Arnold (Hg.): Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. 6. Nachlieferung 1980. 24 S.
  • Sozialgeschichtliche Tendenzen in der Germanistik der siebziger Jahre. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 27. 1980. H. 3. S. 15-28 (Zus. mit Sibylle Späth).
  • Der Roman als moralische Anstalt. Gellerts 'Leben der schwedischen Gräfin von G...' und die Literatur des achtzehnten Jahrhunderts. In: Germanisch- Romanische Monatsschrift N.F. 30. 1980. S. 150-168.
  • Stephan Hermlin. In: Heinz Ludwig Arnold (Hg.): Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. 5. Nachlieferung 1980. 20 S.
  • Bernd Witte (Hg.): Vormärz: Biedermeier, Junges Deutschland, Demokraten 1815-1848. Deutsche Literatur. Eine Sozialgeschichte. Hg. von Horst Albert Glaser. Bd. 6, Reinbek (Rowohlt ) 1980. 380 S. Einleitung. A.a.O. S. 7-13. Literaturtheorie, Literaturkritik und Literaturgeschichte. A.a.O. S. 63-82.
  • Elias Canetti. In: Heinz Ludwig Arnold (Hg.): Kritisches Lexikon zur deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. 4. Nachlieferung 1980. 24 S.

1975 - 1979

  • Negative Ästhetik. Zu Benjamins Theorie und Praxis der literarischen Kritik. I 29.01.07
  • Zur ästhetischen Theorie Adornos. Anläßlich Karol Sauerlands 'Einführung'. In: Neue Rundschau 90. 1979. S. 608-612.
  • Arbeiterliteratur. Zwischen künstlerischer Auseinandersetzung mit der industriellen Arbeitswelt und Wirkungen in der Praxis. In: Jost Hermand (Hg.): Literatur nach 1945 II. Themen und Genres. Wiesbaden 1979. S. 335-356. (Neues Handbuch der Literaturwissenschaft Bd. 22)
  • Benjamins Baudelaire. Rekonstruktion und Kritik eines Torsos. In: Text u. Kritik H. 31/32: Walter Benjamin. 2. Aufl. 1979. S. 81-90.
  • Immanente Ästhetik. Zu Peter Szondis 'Schriften' und 'Vorlesungen'. In: Neue Rundschau 90. 1979. S. 264-268.
  • Realismus der mittleren Schicht. Zu den zwei Fassungen von Hermann Sudermanns erstem Schauspiel 'Die Ehre'. In: Hans-Peter Bayerdörfer u.a. (Hg.): Literatur und Theater im Wilhelminischen Zeitalter. Tübingen 1978. S. 121-138.
  • Autobiographie als Poetik. Zur Kunstgestalt von Goethes 'Dichtung und Wahrheit'. In: Neue Rundschau 89. 1978. S. 384-401.
  • Schattenland. Zu Paul Celans spätesten Gedichten und einigen seiner Interpreten. In: Neue Rundschau 89. 1978. S. 97-112.
  • Literatur der Opposition. Über Geschichte, Funktion und Wirkmittel der frühen Arbeiterliteratur. In: Heinz Ludwig Arnold (Hg.): Handbuch zur deutschen Arbeiterliteratur. München 1977. S. 7-45.
  • Goethe und Chateaubriand, oder: Literaturgeschichte im Medium der Autobiographie. In: Gilbert Krebs, Gerald Stieg (Hg.): Mediations. Festschrift Pierrre Bertaux. Asnières 1977. S. 148-156.
  • Lehrstück Biermann. In: Reinhold Grimm und Jost Hermand (Hg.): Basis. Jahrbuch für deutsche Gegenwartsliteratur. Bd. 7. Frankfurt 1977. S. 219-224.
  • Bernd Witte (Hg.). Deutsche Arbeiterliteratur von den Anfängen bis 1914. Stuttgart (Reclams UB) 1977. 424 S.
  • Walter Benjamin – Der Intellektuelle als Kritiker. Untersuchungen zu seinem Frühwerk. Stuttgart (Metzler) 1976. XII. 244 S.
  • Über die Notwendigkeit des Schreibens. Plädoyer für einen produktiven Umgang mit Literatur – In: Raoul Hübner, Erhard Schütz (Hg.): Lesen 4. Literatur als Praxis? Aktualität und Tradition operativen Schreibens. Opladen 1976. S. 15-24.
  • Krise und Kritik. Zur Zusammenarbeit Benjamins mit Brecht in den Jahren 1929 bis 1933. In: Gebhardt/Grzimek/Harth/Rumpf/Schödlbauer/Witte: Walter Benjamin – Zeitgenosse der Moderne. Kronberg/Ts. 1976. S. 8-36.
  • Kritische Deutschlandkunde. Ein Beitrag der Universität Paris III (Asnières) zu Theorie und Praxis der kulturwissenschaftlichen Germanistik. In: Alois Wierlacher (Hg.): Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache. Bd. 2. Heidelberg 1976. S. 158-170.
  • Benjamin and Lukács. Historical Notes on the Relationship Between Their Political and Aesthetic Theories. In: New German Critique. No. 5. Spring 1975. S. 1-26.
  • Zu Theorie und Praxis der Literaturkritik (Sammelrezension). In: Alois Wierlacher (Hg.): Jahrbuch Deutsch als Fremdsprache, Bd. 1. Heidelberg 1975. S. 241-245.

vor 1975

  • Krebs, J.-F. Tournadre, B. Witte (Hg.): La République Féderale d'Allemagne. Textes et documents. Paris (Armand Colin) 1974. 343 S.
  • Feststellungen zu Walter Benjamin und Kafka. In: Neue Rundschau 84. 1973. S. 480-494.
  • Gerald Stieg, Bernd Witte: Abriß einer Geschichte der deutschen Arbeiterliteratur. Stuttgart (Klett) 1973. 201 S. (Literaturwissenschaft – Gesellschaftswissenschaft. Materialien und Untersuchungen zur Literatursoziologie).
  • Arbeiterautobiographien. Dokumente sozialen Kampfes oder Abenteuer der Seele. In: Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik (Hg.): Arbeiterdichtung. Analysen – Bekenntnisse – Dokumentationen. Wuppertal 1973. S. 37-46.
  • Neue Sachlichkeit. Zur Literatur der späten zwanziger Jahre in Deutschland. In: Etudes Germaniques. 27. 1972. S. 92-99. Bock, G. Krebs, J.-F. Tournadre, B. Witte: La civilisation allemande. Guide bibliographique et pratique. Paris (Armand Colin) 1971. 384 S.
  • Kritische Literatur zur Arbeiterdichtung. In: Etudes Germaniques. 26. 1971. S. 239-243.
  • Die Wissenschaft vom Guten und Bösen. Interpretationen zu Platons Charmides. Berlin (de Gruyter) 1970. 166 S. (Untersuchungen zur antiken Literatur und Geschichte. Bd. 5).
  • Der „eikos logos“ in Platos Timaios. Beitrag zur Wissenschaftsmethode und Erkenntnistheorie des späten Plato. In: Archiv für Geschichte der Philosophie. 46. 1964. S. 1-16.

Kontakt

Photo of Bernd  Witte

Univ.-Prof. i. R. Dr. Bernd Witte

Gebäude: 24.53
Etage/Raum: 01.96
Nordrhein-Westfalen
Bundesrepublik Deutschland
Tel.: +49 211 81-11533
Fax: +49 211 81-12951

Sprechstunde

nach Vereinbarung

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Germanistik