DFG-Projekt „Belastete“ Vokabeln im öffentlichen Sprachgebrauch nach 1945 und Sprachliche Vergangenheitsbewältigung nach 1945

Es gibt bisher nur sporadische und völlig unzulängliche Ansätze, das Themengebiet "belastete Vokabeln" in der Geschichte der deutschen Gegenwartssprache aufzuarbeiten. Am bekanntesten sind sicher die Ansätze von Klemperer und Sternberger, Storz und Süskind. Die germanistische Forschung hat sich bisher fast ausschließlich beschränkt auf die Analyse des so genannten Nazi-Wortschatzes innerhalb der Nazizeit bzw. auf dessen historische Ableitung aus dem völkisch-nationalen Wortgebrauch des 19. Jahrhunderts Auch in der umfangreichsten und vielperspektivischen Darstellung von C. Schmitz-Berning zum "Vokabular des Nationalsozialismus" wird "nur in einer begrenzten Zahl von Fällen [...] der heutige Gebrauch weiterverwendeter oder wieder verwendeter Ausdrücke beleuchtet." (Schmitz-Berning 1998, S. XII)

In Bezug auf das Thema "Nazi-Wortschatz" und sprachliche Vergangenheitsbewältigung soll deshalb in diesem DFG-Projekt ein bisher nicht bearbeitetes Perspektivenfeld brisanter Vokabeln analysiert werden. Anhand von öffentlich als Nazi-Wortschatz deklariertem bzw. instrumentalisiertem Vokabular soll systematisch dargestellt werden, in welcher Weise im Gebrauch der deutschen Gegenwartssprache Bezug auf die Zeit der nationalsozialistischen Herrschaft genommen wird. Untersucht werden so genannte Weiterverwendungen, deren Geschichte und die der öffentlichen Thematisierungen, implizite und explizite Vergleiche mitsamt deren Verwendungsbereichen in Diskursen der Gegenwartssprache, wie in öffentlicher Thematisierung bzw. Kritik dieses "rückbezüglichen Sprachgebrauchs Geschichtsbilder für die Nazizeit konstruiert werden und die Entwicklung und Thematisierung von Geschichtsvokabeln für Ereignisse der Nazi-Zeit.

Die vorläufige Stichwortliste der mithilfe der Methoden der Diskursanalyse zu untersuchenden Vokabeln enthält ca. 50 Lemmata (Abendland, Anschluss, artfremd, Auschwitz-Lüge, Auslese, Ausmerzung, Befreiung [vs. Niederlage], Behinderte, Blut, Drittes Reich [mit ""], durchrasst [vs. multikulturell], Elite [und Auslese], Endlösung, entartet/Entartung, entartete Kunst, Ermächtigungsgesetz, Euthanasie, fanatisch, Fremdarbeiter [Zwangsarbeiter, Sklavenarbeiter], Führer/Guide, Führerschein, gaskammervoll, Gestapochef, Gestapo-Methoden, gleichschalten, Goebbels der Sowjetzone, Großdeutsch[land], Herrenrasse, heroisch, Heroismus, Holocaust, Invasion [vs. Landung der Alliierten], [Juden-] Stern, Konzentrationslager, KZ, SS, SA, HJ, Lager, lebensunwertes Leben, Machtergreifung/-übernahme/-übergabe, Mischehe, Nazi-Methoden, Neonazi, Propaganda, Rasse, Reichskristallnacht/Reichspogromnacht, Reichstag, Selektion, Sippe[nhaft], Sonderaktion, Sonderbehandlung, sozialer Wildwuchs, Sterbehilfe, Überfremdung, Ulbrichts KZ, Vergangenheitsbewältigung, Verharmlosung, Versöhnung/Aussöhnung, Volk, Volksgerichtshof-Ton, Wehrmacht/Bundeswehr, Wehrkraftzersetzung, Widerstand, Wiedergutmachung, zersetzen, Zigeuner).

 

Leitung: Prof. em. Dr. Georg Stötzel/Dr. Thorsten Eitz

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenRedaktionsteam Germanistik